Das NÖ Landes-Pensionisten- und Pflegeheim Scheiblingkirchen wurde im Jahr 1973 als Wohnheim eröffnet. Zwischenzeitlich haben sich die Aufgaben und Anforderungen in Richtung Pflegeeinrichtung verschoben, die auch zwei bauliche Umstrukturierungsmaßnahmen erforderlich machten. Trotz dieser Umbaumaßnahmen entspricht das Heim im derzeitigen Zustand nicht dem zu erwartenden Standard. Zufolge der Stellungnahme der NÖ Landesregierung wird voraussichtlich im Februar 2005 mit der Planersuche begonnen und ist mit Herbst 2006 mit dem Baubeginn eines neuen Heimes in unmittelbarer Nähe des derzeitigen Standortes zu rechnen.

Aufgrund der baulichen Strukturen und der Verlagerung vom Wohn- zum Pflegeheim wurde die Gebäudesubstanz und das Thema Brandschutz ausführlich geprüft. Dabei werden Empfehlungen getroffen, den beabsichtigten Neubau zügig umzusetzen und für den Brandschutzbereich bestehende Defizite und Mängel zu beheben.

Zur Verbesserung der Auslastung des Heimes wird vorgeschlagen, frei werdende Betten möglichst rasch nach zu belegen. Die beiden Kurzzeitbetten weisen eine zufrieden stellende Auslastung auf.

Zur Beseitigung der Unterbesetzung im Bereich des diplomierten Personals werden vermehrte Anstrengungen und hinsichtlich der Organisation des Pflegedienstes klare Strukturen eingefordert.

Im Hinblick auf bestehende Kommunikationsprobleme zwischen Pflegedienstleiter und Stationsleiterinnen werden geeignete Maßnahmen für eine funktionierende Führung des Pflegedienstes im Heim erwartet.

Im Bereich der Pflegeleistung wurden durch die Pflegeaufsicht Beanstandungen getroffen, die einer Evaluierung durch die Pflegeaufsicht bedürfen. Hier ist die Pflegeaufsicht verstärkt gefordert, in Wahrnehmung ihrer Service- und Beratungsfunktion Hilfestellung im Heim zu leisten.

Die NÖ Landesregierung hat in ihrer Stellungnahme zugesagt, den Beanstandungen Rechnung zu tragen und die Anregungen und Empfehlungen aufzunehmen und umzusetzen.

Bericht